Dividenden Rente! Die neue Altersvorsorge für die Rentenlücke

Dividenden Rente
Lesezeit: 20 Miunten

Inhaltsverzeichnis

Dividenden Rente für ein Auskommen im Ruhestand

Die meisten Personen sind sich längst darüber im Klaren, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichend sein wird, um einen Ruhestand ohne finanzielle Sorgen zu genießen. Darum besteht auch immer mehr Interesse an Investitionsmöglichkeiten, die im Alter für zusätzliche Einkünfte sorgen können. Die Dividenden Rente bietet dazu eine ausgezeichnete Möglichkeit.

Warum ist es nötig, einen privaten Rentenausgleich zu schaffen?

Die gesetzlichen Renten sind schon heute nicht mehr sicher. Wer heute 25 Jahre alt ist und plant, im Jahr 2060 in den Ruhestand zu treten, muss mit leeren Rentenkassen rechnen, selbst wenn er über sein gesamtes Berufsleben in die Rentenversicherung eingezahlt hat. Das liegt daran, dass unser Rentensystem in Deutschlands auf einem Generationsvertrag beruht. Das bedeutet, dass die Generation, die erwerbstätig ist und in die Rentenkasse einzahlt, die Renten derjenigen bezahlt, die aktuell im Ruhestand sind. Eingezahlte Rentengelder werden dabei sofort umgesetzt. Die Beträge, die in einem Monat eingelassen werden, zahlt die Rentenversicherung bereits im Folgemonat als Renten wieder aus. Beträge, die man in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, werden also nicht aufgehoben oder gar angelegt, bis man selbst bereit ist, in Rente zu treten. Wer 2060 in Rente gehen will, ist von den Einzahlungen der Beschäftigten zu diesem Zeitpunkt abhängig.

Der Generationsvertrag ist eine Lüge! Dein Rente ist nicht sicher!

Was den Generationsvertrag nun ständig stärker ins Wanken bringt, ist die demografische Entwicklung in Deutschland. Heute sind bei einer Gesamtbevölkerung von 83,4 Millionen rund 51.8 Millionen im erwerbsfähigen Alter und 16,2 Millionen im Rentenalter. Im Jahr 2060 werden hingegen schätzungsweise 21 Millionen Rentner 40 Millionen im erwerbstätigen Alter gegenüberstehen. Somit verringert sich die Zahl der Personen, die in die Rentenversicherung einzahlen, drastisch, währen die Zahl der Rentner steigt. Da ist es voraussehbar, das Renten in der Zukunft kaum noch gezahlt werden können.

Warum Deine Rente nicht sicher ist und was Du für Deine Dividenden Rente tuen kannst. Was hat der Generationsvertrag damit zu tun.? Lies bei FinanzGO weiter.

Sicherheit mit einer privaten Altersvorsorge

Die einzige Möglichkeit, um für finanzielle Sicherheit im Rentenalter zu sorgen, besteht also im Aufbau einer privaten Altersvorsorge. Im Zeitalter der Null-Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), bieten traditionelle Spareinlagen bei der Bank jedoch längst keine Lösung mehr. Dividenden Rente ist in diesem Zusammenhang ein Begriff, den man immer häufiger hört. Es lohnt sich, diese Anlagemöglichkeit, die auch dem Kleinanleger offensteht, einmal näher kennenzulernen. Wenn Du die Vorteile der Dividenden Rente richtig zu nutzen weißt, kann sie dir durchaus zu einem gesicherten Ruhestand verhelfen.

Was versteht man unter Dividenden Rente?

Dividenden Rente ist ein Konzept, das häufig falsch verstanden wird, da es sich eigentlich nicht um eine Rente im traditionellen Sinn handelt. Bei Dividenden handelt es sich um den Gewinnanteil, der von Aktiengesellschaften an ihre Aktionäre ausgezahlt wird. Hat man in einem Dividenden Rentenfonds ein ausreichendes Kapital in Aktien investiert, so können die Dividenden ausreichend Bezüge generieren, die im Alter für ein gutes Einkommen sorgen. Das Konzept könnte also auch als Dividende statt Rente bezeichnet werden. Dividenden Rente ist auch für solche Menschen geeignet, die sich schon in jungen Jahren mit den Gedanken tragen, frühzeitig in den Ruhestand zu treten. Mit einer sinnvollen Investition kann man nämlich unter Umständen auch schon in 20 Jahren ausreichendes Aktienkapital aufbauen, um von den Dividenden leben zu können.

Vorteil der Dividenden Rente gegenüber Zinserträgen

Wer heute Kapital aufbauen möchte, darf kaum noch auf Zinsen rechnen. Seit Jahren betreibt die EZB eine Niedrigzinspolitik, das Kapital in Anleihen und auf Sparbüchern schmelzen lässt. Ein Blick auf die Zinsentwicklung bei deutschen Bundesanleihen offenbar die traurige Wahrheit. Bereits seit 2016 verzeichnen die Anleihen über alle Laufzeiten Negativzinsen. Im Klartext heißt das, dass Du als Sparer Geld zulegst, statt dein Kapital zu vermehren, wenn Du in Anleihen investierst.
Sie Situation bei Spareinlagen auf der Bank ist nicht viel anders. Bei manchen Banken gibt es heute bereits Negativzinsen auf Deine Spareinlage und selbst bei Top Anbietern kann man für eine Festgeldanlage über 10 Jahre gerade einmal einen Zinssatz von 1,5 bis 1,8 Prozent erwarten. Das ist kaum mehr, als die aktuelle Inflation. Das heißt also, wenn Du auf Anlagen vertraust, die Zinsen erwirtschaften, kannst Du bestenfalls den Wert Deines Kapitals aufrechterhalten.

Keine Gewinne mit Zinsen der Leitzins ist im Keller

Gewinne sind eindeutig nicht zu machen.
Eine Wende dieser Tendenz bei den Zinsen ist nicht abzusehen. Das wurde spätestens nach der Sitzung der EZB im September 2020 klar. Die Zinspolitik der EZB wird wesentlich von der Inflationsrate getrieben. Ziel dabei ist es, Preisstabilität zu garantieren. Die EZB hat sich eine Inflationsrate von 2 Prozent als symmetrisches Ziel gesetzt. Gemäß der Prognose der Notenbank wird das Jahr 2020 eine Inflationsrate von 0,3 Prozent aufweisen, während für 2021 1 Prozent und für 2022 1,3 Prozent vorhergesagt werden. Eine Entscheidung zu einer Anhebung des Leitzinses scheint also nicht in Sicht zu sein, was für Dich als Anleger bedeutet, dass Du eine Strategie suchen solltest, bei der Du nicht von Zinsen abhängig bist.

Dividenden Rente: Ein Ausweg für Anleger

Wenn Du nicht weiter zusehen möchtest, wie Deine Ersparnisse auf dem Festgeldkonto jeden Tag weniger werden, solltest Du Dich dem Aktienmarkt zuwenden. Als Aktionär wirst Du zum Anteilsinhaber eines Unternehmens. Fährt das Unternehmen nun Gewinne ein, so wirst Du durch die Dividendenausschüttung anteilsmäßig an diesen Gewinnen beteiligt.
Schaust Du Dir einmal aktuelle Zahlen an, so wirst Du feststellen, dass im Jahr 2019 die durchschnittliche Dividendenrendite bei den DAX Werten bei 2,9 Prozent lag, während bei Euro STOXX 50 sogar durchschnittlich 3,3 Prozente erzielt wurden. Diese Werte liegen also deutlich über den Zinserträgen, die Du für Anleihen oder Festgeldanlagen erwarten könntest. Somit bietet Dir die Dividenden Rente eine Möglichkeit, Dein Kapital stetig zu vermehren, wenn Du Deine Gewinne wieder investierst und von Zinseszins profitierst.

Welche Vorteile hat die Dividenden Rente gegenüber dem Sparbuch. Der Ausblick in die Zukunft.

Wie sicher ist die Anlage der Dividenden Rentner?

Doch auch trotz der schlechten Situation bei den zinsbringenden Anlagen stehen heute viele Anleger einer Investition in Aktien kritisch gegenüber. Sie befürchten einen Kursverlust, der ihre Anlage zu Nichte machen könnte. Bei der Analyse der Möglichkeiten, die eine Dividenden Rente bieten kann, solltest Du Dich jedoch nicht von Negativ-Beispielen leiten lassen. Die Risiken beim Aktienkauf können jedoch eingegrenzt werden, indem Du Dich für Aktien von Unternehmen mit einer soliden Struktur entscheidest, die bisher Gewinne gemacht haben und auch gute Zukunftsaussichten aufweisen.

Depotaufbau mit solinden Wertpapieren

Das heißt also, Du solltest dich für ein langfristig solides Geschäftsmodell entscheiden und von kurzfristig aufgeblasenen Konzepten Abstand nehmen. Sicherheit gewinnt Deine Aktienanlage auch dadurch, dass Du nicht Dein gesamtes Kapital in eine einzige Aktie investieren wirst. Vielmehr wirst Du Dir eine Dividenden Portfolio Rente zusammenstellen, bei der die Dividenden Einnahmen aus verschiedenen Quellen stammen. Sollten daher bei einer Aktie die Dividenden fallen, so kann das durch die Gewinne bei anderen Aktien wettgemacht werden.

Rente mit Dividende ETF – Die sichere Art des Anlegens

Wer eine Hand für Finanzen hat und sich gerne persönlich mit seiner Geldanlage befasst, kann sich das Portfolio für seine Dividenden Rente selbst zusammenstellen. Einfacher ist es in den meisten Fällen jedoch, Rente mit einem Dividenden ETF zu erzielen. Mit einem solchen Fond investierst Du nicht in einzelne Aktien, sondern vielmehr in einen ganzen Aktienmarkt. Die Abkürzung ETF steht für Exchange Traded Funds. Es handelt sich dabei um ein börsengehandeltes Investmentvehikel, mit dem Aktienlisten nachgebildet werden. Dabei kann es sich um Indizes wie den MSCI World, den Dax oder S&P 500 handeln.

Die Wertentwicklung des ETF spiegelt daher auch die Entwicklung des betreffenden Index wieder. Bei einem ETF handelt es sich daher um einen passiven Fonds, bei dem keine aufwendigen Marktanalysen nötig sind. Daher fallen für einen ETF auch wesentlich geringere Gebühren an, als für einen aktiv verwalteten Fonds. ETFs werden wie andere Aktien auch an der Börse gehandelt und kommen dabei ohne Fondsmanager aus. Während der Handelsstunde der Börse kannst Du ETFs jederzeit kaufen oder verkaufen. Daher spricht man auch von börsengehandelten Fonds.

ETFs sind bei Kleinsparern sehr beliebt!

Auch die sogenannten Kleinsparer haben heute ETFs für sich entdeckt. Sie bieten eine relativ sichere Methode, um eine Dividenden Rente allmählich wachsen zu lassen. Sie eignen sich auch ausgezeichnet dazu, um regelmäßig anzusparen. Auch mit einem kleinen Startkapital erhält man die Möglichkeit, in einen ganzen Markt einzusteigen. ETFs sind durchsichtig und übersichtlich, so dass der Anleger stets weiß, wo sein Portfolio steht. ETFs gelten übrigens als Sondervermögen. Daher ist das Kapital im Fall einer Pleite des Anbieters geschützt.

Das Ziel eines ETFs ist es, die gleiche Rendite zu erzielen, die auch der widergespiegelte Index erzielt. Es geht also nicht darum, einem besonderen Geheimtipp zu folgen, oder schlauer zu handeln, als die Mehrheit. Du folgst der Mehrheit und kannst dadurch eine langfristig sichere Anlage aufbauen. Studien zeigen, dass es aktiv gemanagten Fonds nur selten gelingt, nach Abzug aller Kosten bessere Resultate zu erzielen, als ETFs. Somit lohnt es sich, auf ETFs zurückzugreifen.

Vorteile der Dividenden Rente mit dem richtigen Depot, kannst Du Dir deine Rente stabil aufbauen.

Die Vorteile von ETFs im Überblick!

Angebot einer kostengünstigen Investition
Es werden keine Handelskosten erhoben und es muss auch kein Fonds Manager bezahlt werden. Die Gebühren variieren von Anbieter zu Anbieter, so dass ein Vergleich empfehlenswert ist. Link zum Depotvergleich

Flexibel einsetzbar
ETFs werden an der Börse gehandelt. Als Anleger kannst Du jederzeit kaufen oder verkaufen, weshalb ein schneller Zugriff auf Dein Kapital möglich ist.

Als Sondervermögen sicher
Bei einer möglichen Pleite des Anbieters bleibt Dein Kapital gesichert.

Breite Streuung
ETFs erlauben eine breite Streuung, so dass Du Dich vor Kursschwankungen schützen kannst.

Einzelinvestition oder Sparplan
Ein ETF bietet Dir die Möglichkeit, auch dann einen Einstieg in die Dividende Rente zu finden, wenn Du keine größere Kapitaleinlage machen kannst.

Geringer Zeiteinsatz
Bei einem ETF ist es nicht nötig, das Depot immer wieder selbst umzuschichten. Anpassungen erfolgen über die Software des Brokers, falls Du einen Robo-Advisor verwenden solltest. Wenn Du aber nur 1-3 ETF Im Depot hast brauchst Du keine Software die alles anpasst. Ich habe persönlich auch keinen.

Börsen Crash
Das ist der einzige Nachteil den Du hast! Wenn die Kurse runterfallen, dann fällt auch ein breit gestreuter ETF mit dem Gesamtmarkt mit. Was bedeutet es für den Vermögen? Solange Du die ETF Anteil nicht verkaufts und es aussitzen kannst dann kommt der Kurs wieder zurück. Es wäre nur nicht clever die Anteile des ETF im diesem Moment zu verkaufen. Der Gesamtmarkt wird sich wieder erholen. Wichtig für Dich die Dividende wird weitergezahlt. Bei einer einzelnen Aktie kann die Dividende auch schon mal gekürzt werden. Bei einem ETF ist das sehr unwahrscheinlich. Somit wäre Deine Dividende sicher.

Physisch relizierende sowie synthetische ETFs – Was ist der Unterschied

Wenn Du in einen ETF investieren möchtest, wirst Du zwei unterschiedliche Typen finden: physisch replizierende und synthetische ETFs. Bei einem physisch replizierenden ETF werden Aktien gewählt, die auch im Fonds in gleicher Gewichtung enthalten sind. Ändern sich die Marktverhältnisse, so schichte der ETF automatisch um. Damit wird das Ziel erreicht, den Index so genau wie möglich widerzuspiegeln.
Ein Synthetischer ETF beinhaltet hingegen rund 10 Prozent Finanzwerte, die nicht im Index enthalten sind. Dennoch soll der Index natürlich möglichst genau abgebildet werden. Dazu werden sogenannte Swap Geschäfte zwischen den beteiligten Banken durchgeführt. Dabei verpflichten sich die Banken, Auszahlungen vorzunehmen, die der Wertentwicklung der in Frage stehenden Aktie entsprechen. Das führt zu einer Verringerung der Handelskosten. Dieser Vorteil wird in der Regel auch an den Anleger weitergegeben.

Auf guten Kundendienst beim ETF achten

Ein guter Kundendienst ist ein wichtiger Aspekt, wenn Du Dich für einen ETF entscheidest. ETFs sind ausgezeichnete Finanzinstrumente, wenn Du selbst wenig Erfahrung mit Börsengeschäften hast. Die Zusammenstellung solcher Fonds erfolgt automatisch. Doch wirst Du gerade aus diesem Grund auch häufiger Fragen haben. Darum spielt für Dich die Erreichbarkeit des Kundenservice und die Kompetenz des Personals eine wichtige Rolle. Oft kannst Du heute einen ETF Broker nicht nur via Telefon oder E-Mail erreichen. Vielmals steht auf der Homepage ein Live Chat zur Verfügung. So kannst Du schnell Antworten auf wichtige Fragen erhalten. Wählst Du einen ausländischen Broker, so ist es ein Plus, wenn der Kundendienst auch in Deutsch angeboten wird. So kannst Du Verständigungsschwierigkeiten vermeiden, die unter Umständen zu kostspieligen Fehlern führen können.

In einen oder mehrere ETFs investieren

Ein ETF bietet Dir grundsätzlich eine ausgezeichnete Möglichkeit, langfristige gute Renditen zu erzielen, mit denen Du Dein Vermögen fördern kannst. Wenn Du im Begriff stehst, Deine Dividenden Rente Anlage vorzunehmen, so stellt sich Dir wahrschlich die Frage, ob Du nur einen ETF wählen, oder lieber über mehrere passive Fonds streuen solltest. Es ist recht schwer, diese Frage allgemeingültig zu beantworten. Es gibt jedoch einige Faktoren, über die Du nachdenken solltest, bevor Du Deine Entscheidung triffst.

Einfacher Vermögensaufbau mit einem einzigen ETF

Wer sich für einen ETF entscheidet, profitiert innerhalb des Fonds bereits über eine gute Streuung. Du kannst einen ETF wählen, der über einen gesamten Index streut. Dabei kannst Du Dich für den deutschen oder amerikanischen Markt entscheiden, oder auch Exoten wählen. Auch wenn Du Dich nicht besonders gut in Finanzmärkten auskennst, kannst Du mit einem ETF eine gute Dividenden Rente aufbauen. Der ETF verwaltet sich selbst und verlangt von Dir keine konstanten Entscheidungen. Auf der Nachteilsseite ist zu bemerken, dass ein Passivfonds im Grunde eine Kompromisslösung darstellt. Die Zusammensetzung des Fonds kann zu zyklisch sein und es ist auch möglich, dass einige Regionen oder Branchen über- bzw. unterrepräsentiert sind. So ist es schwer, mit nur einem ETF ein perfekt ausbalanciertes Portfolio zu erhalten.

Dividenden Rente aus mehreren ETFs

Entschließt Du Dich dazu, in mehrere ETFs zu investieren, so hast Du wesentlich mehr Möglichkeiten, um Dein Portfolio auszubalancieren. Gleichzeitig erhöht sich jedoch auch die Gefahr, Fehler zu begehen. Willst Du persönlich einen größeren Einfluss auf Dein Portfolio nehmen, so wirst Du etliche verschiedene Fonds anschauen. Du kannst innerhalb Deines Portfolios eine Region mehr gewichten, als eine andere, oder auch verschiedene Segmente vollkommen ausklammern. Jedoch musst Du dabei zahlreiche Entscheidungen treffen. Dabei setzt Du Dich einer erhöhten Gefahr aus, Fehlentscheidungen zu treffen. Diese können am Ende die Entwicklung Deiner Dividende Rente negativ beeinflussen.

Entscheidung immer wieder überprüfen

Ob Du Dich für einen oder mehrere ETFs entscheidest, liegt letztendlich in Deinem eigenen Ermessen. Es ist ratsam, Deine Strategie zur Dividenden Rente hin und wieder zu überprüfen und mit anderen möglichen Szenarien zu vergleichen. So kannst Du schnell herausfinden, wie erfolgreich Deine Strategie ist. Der Vorteil der ETFs besteht darin, dass Du nie einen langen Kompromiss eingehst. Du kannst Deine Anteile jederzeit veräußern und in einem anderen ETF anlegen. So können Fehler bei der Wahl des ETFs schnell wieder ausgeglichen werden.

Interessante Themen: Lesenswert

Erfahrungsbericht 

So wirst Du Privatier!

Wie Du in Immobilien Investments investierst?

Wie Du Deine Rente aufstocken kannst?

Wie Du ein richtiger Börsenhändler werden kannst?

Wie kann man in ETFs investieren?

Um mit dem Investieren in ETFs zu beginnen, solltest Du zunächst ein Depot eröffnen. Dann kannst Du Fonds finden, die zu deinem Depot passen. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten zum Investieren. Du kannst gleich einen größeren Betrag einsetzen. Es ist aber auch möglich, die Dividenden Portfolio Rente allmählich aufzubauen, indem Du monatlich im Rahmen eines Sparplans kleinere Beträge in den Fonds investierst. So ist es möglich, schon in jungen Jahren mit dem Ansparen von Kapital zu beginnen, auch wenn du keine größere Summe zur Verfügung hast, die Du in eine Dividendendepot Rente anlegen kannst.

Willst Du Vermögen aufbauen, so solltest Du Dir die entstehenden Dividenden nicht auszahlen lassen, sondern in einen ETF investieren, der die Dividenden automatisch wieder für Dich anlegt. In der Fachsprache wird das auch Thesaurieren genannt. Auf diese Weise kannst Du vom Prinzip des Zinseszinses profitieren, da dein eingelegtes Kapital mit jeder Dividenden Ausschüttung ansteigt Bei der nächsten Ausschüttung kannst Du dann einen höheren Anteil erwarten.

Gut das ich schlau war und meine Rente gesichert habe. Ein Investment lohnt sicht immer so bekomme ich heute Rente von meinen Divienden.

So erfolgreich kann sich die Dividenden Rente gestalten

Es lohnt sich, frühzeitig in eine Dividenden Rente zu investieren. In jungen Jahren denken viele Menschen oft noch nicht an Vermögensbildung für eine Altersversorgung. Sie sind mit dem Einrichten der ersten eigenen Wohnung, der Gründung einer Familie und dem Start in die Karriere beschäftigt und schieben eine mögliche Investition zunächst einmal auf die lange Bank. Das ist jedoch ein Fehler. Denn wer bereits mit 25 Jahren eine Summe von 5.000 Euro anlegt, kann bis zum Rentenalter ein schönes Vermögen ansparen, ohne weitere monatliche Sparpläne machen zu müssen. Das stellt die folgende Tabelle unter Beweis.

1.Beispiel: 5000€ im Alter von 25 Jahren investiert! Ergebnis ein Vermögen von 133.128,93€

Investition ( Einmalige Investition ohne Sparplan)5000€
Laufzeit40 Jahren
Endkapital133.128,93€
Dividendenrendite7%
Dividendenwachstum1%
Dividendenrechner
Eine Dividende mit nur 5000€ aufbauen und für die Rente sparen
Dividenden Rente mit einer Investition von 5000€ mit 25 Jahren! Endkapital 133.128,93€

Dieses Beispiel basiert auf einer einmaligen Investition von 5.000 Euro. Die jährlichen Dividenden werden nicht ausgezahlt, sondern immer wieder zum Kapital zugefügt. Daher kann man jedes Jahr einen Anstieg der Dividenden und des Kapitals beobachten. In diesem Beispiel wird von einer Dividendenrendite von 7 Prozent und einem Dividendenwachstum von 1 % ausgegangen. Nach 40 Jahren ist ein Kapital von 133.128,93 Euro entstanden. Die ursprüngliche Anlage von 5.000 Euro hat über den Zeitraum eine Rendite von 128.128,93 Euro eingespielt.

Hast Du die Dividenden Rente mit 25 Jahren begonnen, so kannst Du beim Eintritt in den Ruhestand mit 65 Jahren ein schönes Kapital zur Hand haben. Entscheidest Du, den Fonds weiterhin mit einer Dividenden Rente von 7 Prozent weiterlaufen zu lassen, so kannst Du Dir die Dividenden auszahlen lassen, um Deine Rente aufzubessern. In diesem Beispiel stehen Dir monatlich etwa 775 Euro durch Dividenden zur Verfügung, während das Kapital erhalten bleibt. Natürlich muss Du noch beachten das diese Dividenden verschiedene Auszahlungsperioden aufweisen können.

Je nach Anlageklasse (Fond) gibt es monatliche, vierteljährige, halbjährige und Jährliche Auszahlungen einer Dividende. Die Abgeltungssteuer wurde bei den Rechenbeispielen nicht berücksichtigt. Investierst Du jung, so kannst Du mit einer einmaligen Anlage von 5.000 Euro die Rentenlücke durch eine Dividenden Rente füllen.
Dennoch ist es möglich, noch wesentlich bessere Resultate zu erzielen, wenn Du Dich für eine Langzeit Investition in Dividenden Rente entscheidest. Das kann erzielt werden, indem Du Dich nicht in erster Linie auf Aktien mit einer hohen Rendite festlegst, sondern vielmehr solche Aktien bevorzugst, bei denen die Rendite kleiner, das Wachstum jedoch größer ist. Das folgende Bild zeigt eine mögliche Entwicklung:

Es ist möglich mit einem Investment von 5000€ eine Vermögen von über 550.000€ aufzubauen. Hier im Beispiel zeigen wir Dir das es möglich ist.

2. Beispiel: 5000€ im Alter von 25 Jahren investiert! Ergebniss ein Vermögen von 550.154.46€

Investition ( Einmalige Investition ohne Sparplan)5000€
Laufzeit40 Jahren
Endkapital550.154.46€
Dividendenrendite2%
Dividendenwachstum8%
Dividendenrechner
Die Dividenden Rente ist dir sicher
Dividenden Rente mit einer Investition von 5000€ mit 25 Jahren! Endkapital 550.154,46€

Dieses Beispiel legt ebenfalls eine Anfangsanlage von 5.000 Euro und eine Laufzeit von 40 Jahren voraus. Doch beträgt die Dividendenrendite in diesem Beispiel lediglich 2 Prozent, während das Dividendenwachstum 8 Prozent beträgt. Dieses Beispiel ist durch die blaue Kurve gekennzeichnet. Das vorhergehende Beispiel, mit einer Dividendenrendite von 7 Prozent und einem Dividendenwachstum von 1 Prozent ist mit der orangen Kurve dargestellt. Es lässt sich beobachten, dass die Aktien mit niedrigerer Rendite und höherem Wachstum kurzfristig weniger Erträge einbringen. Die blaue Kurve steigt langsamer an und der positive Effekt von Zinseszins macht sich erst später bemerkbar.

Erst nach einigen Jahren macht sich der positive Effekt des hohen Dividendenwachstums bemerkbar. Die blaue Kurve beginnt einen drastischen Anstieg und überholt die orange Kurve um ein Vielfaches.
Am Ende der Laufzeit von 40 Jahren halten solche Investoren, die auf Aktien mit einem hohen Dividendenwachstum und niedrigeren Dividendenrenditen gesetzt haben, ein Kapital von 550.154.46 Euro mit einem stolzen Kapitalzuwachs von 545.154.56 Euro aus Dividenden.

Dividenden Rente auch im mittleren Alter

Die vorangegangen Beispiele gehen von einer Laufzeit von 40 Jahre und einer Erstinvestition im Alter von 25 Jahren aus. Während im Idealfall mit dem Aufbau einer Rentendepot Rente in jungem Alter begonnen werden sollte, so ist es dennoch möglich, auch im mittleren Alter noch zu investieren. Auch ein 55 Jähriger kann mit einem Kapitaleinsatz von 10.000 Euro im Verlauf von 10 Jahren bis zum Rentenalter noch Kapital aufbauen, um die Rentenlücke zu schließen. Im Fall des 25 Jährigen hat es sich gezeigt, dass die beste Anlagestrategie für die Dividenden Rente eine Laufzeit von 40 Jahren hat. Um einen höchst möglichen Kapitalzuwachs zu erzielen, sollte Aktien mit niedriger Dividendenrendite aber hohem Dividendenwachstum bevorzugt werden. Die folgenden Bilder verdeutlichen, welche Anlagestrategie für den 55 Jährigen am sinnvollsten ist.

3. Beispiel: 10.000€ im Alter von 55 Jahren ein Vermögen von 15.295,98€

Investition ( Einmalige Investition ohne Sparplan)10.000€
Laufzeit10 Jahren
Endkapital15.295,98€
Dividendenrendite3%
Dividendenwachstum8%
Dividendenrechner
Hohe Dividendenrendite ist super für die Rente
Dividenden Rente mit einer Investition von 10.000€ (Start: 3% Dividendenrendite) mit 55 Jahren! Endkapital 15.295,89€

In diesen Beispielen schauen wir uns die Entwicklung von einem investierten Kapital von 10.000 Euro über eine Laufzeit von 10 Jahren an.
Repräsentiert von der blauen Kurve ist eine Anlagestrategie, bei der Aktien mit einem hohen Dividendenwachstum und einer niedrigen Dividendenrendite bevorzugt wird. Durch die Dividenden Rente vermehrt sich das anfängliche Kapital um 5.295,89 Euro auf 15.295,89.

4. Beispiel: 10.000€ im Alter von 55 Jahren ein Vermögen von 20.274.12€

Investition ( Einmalige Investition ohne Sparplan)10.000€
Laufzeit10 Jahren
Endkapital20.274.12€
Dividendenrendite7%
Dividendenwachstum1%
Dividendenrechner
Eine Dividende mit 7 Prozent ist ein guter Start für Deine Rente
Dividenden Rente mit einer Investition von 10.000€ (Start mit sofort 7% Dividendenrendite) mit 55 Jahren! Endkapital 20.274.12€

Die orange Kurve verdeutlicht eine Strategie, bei der Aktien mit einer hohen Dividendenrendite und einem niedrigen Renditenwachstum bevorzugt werden. In diesem Modell vermehren sich die 10.000 Euro Startkapital über die Laufzeit von 10 Jahren auf 20.274,12 Euro.

Die Beispiele zeigen, dass auch bei der Dividenden Rente das Investitionsziel eine Rolle bei der Wahl der Strategie spielt. Für einen Langzeit Aufbau ist genau die gegensätzliche Strategie wirksam, zu der bei einer Anlage über einen kürzeren Zeitraum geraten werden kann.
Die Beispiele lassen aber auch erkennen, dass es auch im mittleren Alter durchaus noch Sinn macht ein Dividenden Portfolio für die Rente aufzubauen. Wer jedoch Vermögen aufbauen will, sollte damit so früh wie möglich beginnen.

So findest Du die richtigen Aktien oder ETFs für deine Depot. Damit Deine Dividenden Rente wachsen kann.

Die richtigen Aktien oder ETFs für die eigene Dividenden Rente finden

Aus den Beispielen im vorangegangenen Kapitel hast Du also gelernt, dass Du je nach dem Ziel, dass Du mit deiner Investition in Aktien verfolgen möchtest, auf unterschiedliche Aspekte achten solltest. Mit einem Dividendenrechner, den Du online finden kannst, ist es möglich, einmal unterschiedliche Szenarien durchzuspielen. Vielleicht kannst Du als 25 Jähriger bereits 10.000 Euro aufbringen, um Dein Dividenden Depot zu starten. Oder Du möchtest Dich schon nach 30 Jahren zur Ruhe setzen und fragst Dich, wie Du ein ausreichendes Vermögen aufbauen kannst. Mit dem Vermögensrechner kannst Du Dir viele dieser und ähnlicher Fragen selbst beantworten. So kannst Du Deine Inversion von Anfang an richtig planen und Deine Ziele optimal verfolgen.

Wichtige Fakten bei der Auswahl der richtigen Aktien für die Dividenden Rente

Wer in dividendenstarke Titel investiert, verfügt in der Regel über eine solide Anlage. Das es hin und wieder einmal zu Schwankungen kommen kann, ist jedoch normal. Durch eine Streuung auf verschiedene Aktien kannst Du das Risiko allerdings begrenzen. Satt also dein ganzes Kapital auf eine Aktie zu setzen, kann es sinnvoller sein, in ETFs anzulegen. ETFs halten in der Regel zwischen 25 und 1500 verschiedenen Titeln. Auf diese Weise kannst Du dir ein diversifiziertes Portfolio zulegen und fallende Dividenden bei einem Titel durch steigende Dividenden bei einem anderen ausgleichen.
Ob Du Dich nun für Einzelaktien oder einen ETF entscheidest, bleibt am Ende Dir überlassen. Dabei gibt es keine richtige oder falsche Strategie.

Aktien mit einer hohen Dividenden finden

Einige Gründe sprechen dafür, sich für Einzeltitel mit einer hohen Dividendenrendite zu wählen. So kannst Du beispielsweise bei BASF, der Allianz oder EON hohe Dividendenrenditen kassieren. Auch die Royal Dutch Shell zeichnet sich regelmäßige durch hohe Dividendenrenditen von etwa 8 Prozent aus. Ich den nächsten Wochen werde ich auch mein Hochdividenden Depot mit Einzelaktien mit euch teilen.

10 Min ETF Depot Beispiel! Sparplan einrichten

So mache ich es – Mein Erfahrungsbericht bei der Consorsbank

Hier möchte ich Dir mein ETF Dividenden Depot zeigen und erläutern in welche Werte ich investiere. Alle Werte sind bei meiner Hausbank sparfähig. Du kannst schon mit 25€ pro ETF starten.
Es gibt verschiedene Anlage-Strategien und jeder ist selbst für sein Geld und seine Finanzen zuständig. Deswegen rate ich Dir, mein Depot kritisch zu betrachten. Es ist meine persönliche Meinung und mein Geld. Ich habe mir die (für mich) besten ETFs rausgesucht, die eine hohe Dividendenrendite haben.

So legst Du einen Sparplan bei der Consorsbank an und kannst automatisch in Deine Dividenden Rente investieren.

5 Kriterien für mein ETF / Aktien Dividendendepot!

1. Sparfähige ETFs

Der ETF muss sparfähig sein, damit ich monatliche Beträge investieren kann. (schon ab 25€ im Monat) So kann ich den Durchschnittskosteneffekt ausnutzen. Das heißt, ich kaufe mal günstig und mal etwas teurer ein. Am Ende habe ich einen Durchschnittspreis, der fast immer im Plus liegt

2. Dividenden werden automatisch reininvestiert

Ich möchte die Dividenden in die ETFs reininvestieren bis ich in den Ruhestand gehe. Das bedeutet, dass die monatlichen Erträge jährlich, halbjährlich oder vierteljährlich auf das Verrechnungskonto überwiesen werden. Bei der Consorsbank kannst Du das einstellen lassen, dass die Dividenden von ETF wieder investiert werden. Wenn Du sie dann nach ein paar Jahrzehnten ausgezahlt haben möchtest, dann kannst Du diese Funktion zurückstellen und Du wirst zum Dividenden Zahltag entlohnt.

3. Sicherheit des Depots

Eine große und stabile Bank: Die Consorsbank ist eine der größten Banken Europas und somit hast sie meine Kriterien erfüllt. Außerdem ist der Service ausgezeichnet, alle Fragen wurden mir immer sehr höflich und genau erklärt. Der Support ist gut zu erreichen und es gibt eine Mobile App und eine Desktop Version, um ins Dashboard zu gelangen. Einfach top für mich. Die Consorsbank hat mit Abstand das größte Angebot an sparfähigen Aktien und ETFs.

4. Mehrere Depots bei einem Anbieter

Ich habe mehrere Depots eingerichtet und besitze insgesamt 4 Depots bei der Consorsbank. Zwei Depots davon für mich: ein Depot für einzelne Aktien und eines für EFT.

5. Seperate Kinder Depots

für meine Lieben: Da ich zwei Kinder habe, hat auch jedes Kind ein eigenes Depot. So müssen sie später diesen Bericht nicht mehr lesen, denn Papi hat es bereits erledigt. Sie werden es später bestimmt erweitern: ) Dafür ist aber noch genug Zeit. Nur so am Rande dieses Beitrags. Mein Plan ist es, für meine Kinder jeweils 70.000€ Euro anzusparen, wenn Sie das 25. Lebensjahr erreicht haben. Vorher bekommen Sie keinen Zugang zum Depot. Das machen ich auch passiv per Sparplan, der dynamisch Jahr für Jahr erhöht wird.

Mein geheimses Depot mit einer Hammer Dividende. Lass Dich insperieren.

Mein ETF Depots bei der Consorsbank

Frage: Warum so viele ETFs? Ich fühle mich gut dabei, denn ich habe mir die besten ausgesucht, die zu meiner Strategie passen. Ob es richtig ist oder falsch, wird sich in ein paar Jahren herausstellen. Du kannst Dich ja inspirieren lassen. Alle ETFs sind nicht thesaurierend, sondern ausschüttend.

Ich habe hier eine durchschnittliche Dividende von 3,3%. Wobei drei ETFs davon unter 2% Dividendenrendite haben. Nehmen wir als Beispiel nur die 5 Stück mit der höhsten Dividendenrendite dann komme ich auf 4,7% Dividende mit breit gestreuten ETF. Das ist schon richtig gut, ich habe selber lange gesucht um diese ETFs mit so einer hohen Dividendenrendite zu finden. Alleine wenn Du nur einen davon nimmst hat sich Deine Mühe gelohnt diesen Beitrag zu lesen. Ich werde nicht mehr einzeln auf die ETFs eingehen, Du kannst Dir jedes Dokument von den ETFs bei der Consorsbank herunterladen. Das würde hier den Rahmen sprengen. Die Region und die Klassen sollten erst einmal reichen. Ich habe diese gewählt, damit ich die Freiheit habe, wenn die Zeit gekommen ist, auch einen oder zwei komplett zu verkaufen. Das wären dann die 3 Wachstums ETFs. Die EFTs mit der hohen Dividendenrendite würden bleiben, bis ich ins Gras beiße. Danach würden meine Kinder das Depot weiter verwalten und übernehmen.
So, kommen wir nun zu meinem ETF Dividenden Depot: Hier ist es 😊

Mein Dividenden ETF Depot bei der Consorsbank mit 25€ Startguthaben

AssetDividendeSparplan KostenNameWKN
S&P 500
Aktien USA 500 Standardwerte
1,64%Dieser ETF ist Teil des gebührenfreien Sparplanangebots.Lyxor S&P 500 UCITS ETFLYX0FS
Dividenden Aristokraten: Aktien weltweit dividendenorientiert 4,4%1,5% SparplangebührLyxor SG Global Quality Income NTR UCITS ETFLYX0PP
Aktien Asien-Pazifik mit Japan5,6%1,5% SparplangebühriShares Dow Jones Asia Pacific Select Dividend 50 UCITS ETFA0H074
Immobilienaktien Nordamerika3,86%1,5% SparplangebührISHSII-US PROP.YLD DLDISA0LEW6
New Energy Branchen: Alternative Energien1,18%Dieser ETF ist Teil des gebührenfreien Sparplanangebots.Lyxor New Energy (DR) UCITS ETF DistLYX0CB
Skandinavien / Staaten Nordeuropas: Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden4,26%Dieser ETF ist Teil des gebührenfreien Sparplanangebots.Xtrackers MSCI Nordic UCITS ETF 1DA1T791
Aktien Griechenland1,96%Dieser ETF ist Teil des gebührenfreien Sparplanangebots.Lyxor MSCI Greece UCITS ETF DistLYX0BF
NASDAQ 100 : Aktien USA Standardwerte Growth 100 Tech Aktien0,5%1,5% SparplangebührLyxor Nasdaq-100 Ucits ETF DisLYX05V
Aktien Russland: Russia Energie 5,26%1,5% SparplangebührLyxor MSCI Russia UCITS ETF DistLYX01C
Stand: 11.2020

Hier zur Depoteröffnung bei der Consorsbank mit 25€ Startguthaben
Entscheidest Du Dich für einen ETF mit einem breit gestreuten Portfolio, so beträgt die Dividendenrendite meistens zwischen 3 und 4 Prozent. Wenn Du also auf möglichst hohe Renditen Wert legt, so kann es durchaus sinnvoll sein, eine Handvoll erlesener Einzelaktien zu wählen.
Doch solltest Du stets bedenken, dass die breite Streuung im ETF Dich vor Kursschwankungen schützen kann.

In die Dividenden Rente passiv investieren und ein Vermögen aufbauen. Richte dein Depot ein und lege Deinen Sparplan an.

Wie Du die Dividendenfalle vermeiden kannst!

Wer eine Aktie ausschließlich nach der Dividendenrendite bewertet, läuft Gefahr, nicht das ganze Bild zu sehen. Generell geht ein Anleger davon aus, dass eine möglichst hohe Dividendenrendite auf eine erfolgreiche Unternehmensstruktur schließen lässt. Es konnten hohe Gewinne erwirtschaftet werden und entsprechend werden hohe Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet. Doch leider ist das nicht immer so. Manche Unternehmen schütten besonders hohe Renditen aus, um damit ein Vertrauen bei den Anlegern zu erzielen, wenn Aktienkurse gefallen sind. Das weist oft jedoch auf strukturelle Probleme im Unternehmen hin, die durch die hohe Dividendenausschüttung auch nicht verbessert werden. So kann es dazu kommen, dass zukünftige Dividendenzahlungen wesentlich geringer ausfallen oder vielleicht sogar gänzlich gestrichen werden. Hohe Zahlungen von Dividendenrenditen und eine schlechte Gewinnentwicklung sind langfristig keine gute Anlage.

Aktien, bei denen weniger hohe Dividendenrenditen erzielt werden, haben meistens ein Potential zu einem höheren Dividendenwachstum. Wird viel Rendite ausgeschüttet, so erwartet der Markt von der Aktie ein geringeres Wachstum. Bei langfristigen Aktienanlagen wird jedoch gerade auf den Kursgewinn spekuliert. Darum sind die meisten Anleger nicht bereit, hohe Preise für Aktien mit hohen Renditegewinnen zu bezahlen.

So bestimmst Du die Sicherheit deiner Dividende in Deiner Rente.

Sicherheit der Dividenden Rente bestimmen

Es gibt einige Kennzahlen, die dabei helfen, die Dividendensicherheit einer Aktie zu bestimmen. Diese kannst Du in einem Aktienverzeichnis finden. Zu diesen Zahlen gehören:

-> Die Jahre, seit denen die Dividendenrendite gesteigert wird
-> Ausschüttungsquote auf den Gewinn des Unternehmens
-> Ausschüttungsquote auf den Cash Flow des Unternehmens

Eine sehr hohe Ausschüttungsquote kann Anlass zu Bedenken geben. Doch hängt das auch von der Industrie ab, zu der die Aktie gehört. So kommt es in der Tabakindustrie meistens zu sehr hohen Ausschüttungsquoten. In manchen Ländern sind solche Unternehmen sogar gesetzlich dazu verpflichtet, mindestens 90 Prozent der Gewinne als Dividendenrendite auszuschüttet. Eine wichtige Aussage über die Aktie lässt sich auch durch einen Blick auf die Entwicklung von Unternehmensgewinnen und Cash Flow machen. Die Prognosen für die Zukunft sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden.

Rente Dividende Steuer

Ein Thema, mit dem man sich ebenfalls befassen sollte, sind die Steuern, die bei dem Erhalt von Dividenden Rente anfallen können. Im Jahr 2009 ist in Deutschland eine Reglung in Kraft getreten, nach der auf Einkünfte aus Dividenden, Zinsen und Kursgewinne eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent geleistet werden muss. Dazu kommt noch der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent, so dass die gesamte zu entrichtende Steuer 26,375 Prozent beträgt. Ist man Mitglied der Kirche kommt dann noch die Kirchensteuer hinzu, die, je nach Bundesland, zwischen 8 und 9 Prozent beträgt. Ausschüttende Fonds und thesaurierende Fonds werden dabei auf gleiche Weise besteuert.

Sparerpauschbetrag ist steuerfrei

Die Steuer auf Dividenden, Zinsen und Kursgewinne wird jedoch nicht bereits ab dem ersten Euro erhoben. Es gibt einen Freibetrag, für den keine Steuern bezahlt werden müssen. Dieser Betrag liegt zurzeit für Alleinstehende bei 801 Euro und für gemeinsam veranlagte Ehepaare bei 1602 Euro jährlich liegt.

So musst Du die Dividende versteuern. Steuerfreibetrag 801€ oder 1602€. Was hat aber die Vorabpauschale damit zu tun?

Wie wird die Dividenden Rente versteuert?

Ein Thema, mit dem man sich ebenfalls befassen sollte, sind die Steuern, die bei dem Erhalt von Dividenden Rente anfallen können. Im Jahr 2009 ist in Deutschland eine Reglung in Kraft getreten, nach der auf Einkünfte aus Dividenden, Zinsen und Kursgewinne eine Abgeltungssteuer in Höhe von 25 Prozent geleistet werden muss. Dazu kommt noch der Solidaritätszuschlag von 5,5 Prozent, so dass die gesamte zu entrichtende Steuer 26,375 Prozent beträgt. Ist man Mitglied der Kirche kommt dann noch die Kirchensteuer hinzu, die, je nach Bundesland, zwischen 8 und 9 Prozent beträgt. Ausschüttende Fonds und thesaurierende Fonds werden dabei auf gleiche Weise besteuert.

Was ist die Vorabpauschale (seit 2018)?

Nach einer Änderung im Steuergesetzt wird von den Banken seit dem 1. Januar 2019 ein Pauschalbetrag abgeführt. Dieser wird von der tatsächlichen Wertsteigerung und dem sogenannten Basiszins bestimmt. Der Basiszins wird jedes Jahr vom Finanzministerium festgesetzt und soll die Mindestverzinsung am Markt widerspiegeln. Inländische und ausländische Fonds folgen dabei der gleichen Systematik.

Thesaurierend oder ausschüttend – Welcher Dividenden Rente Fonds ist besser?

Wir haben gesehen, dass man mit einem thesaurierenden Fonds große Gewinne dadurch erzielen kann, dass die Renditenzahlungen wieder angelegt werden. Das Zinseszins Prinzip tritt ein und Du kannst Dein Vermögen schnell erhöhen. Wenn Du ein langfristiges Ziel verfolgst, so ist ein thesaurierender EFT für Dich daher am besten geeignet. Du investierst einen einmaligen Betrag und kannst dann Dein Geld und den Zinseszins für Dich arbeiten lassen, um für ein Auskommen im Ruhestand zu sorgen.

Jedoch hat nicht jeder Anleger das gleiche Ziel. Manche Anleger wünschen sich ein regelmäßiges passives Einkommen aus ihrer Anlage. In solchen welchen sind ausschüttende ETFs vorzuziehen. Das lohnt sich natürlich besonders, wenn Du ein größeres Anfangskapital zur Verfügung hast.

Einstieg in die Dividenden Rente finden

Wer bisher noch nicht in eine Dividenden Rente investiert hat und auch keine andere Anlage mit guter Rendite zur Rentenvorsorge besitzt, sollte jetzt mit einer Investition in Dividenden Rente beginnen. Wenn Du dazu einen Dividenden ETF benutzt, brauchst Du auch weder umfangreiche Kenntnisse noch ein großes Kapital. In jungen Jahren ist es oft schwer, mehrere Tausend Euro in einer Kapitalanlage festzulegen. Dennoch ist es möglich, mit einer Anlage in Dividende Rente sofort zu beginnen.

Es gibt nämlich verschiedene ETFs, bei denen Du mit einem Sparplan investieren kannst. Statt einer einmaligen Kapitaleinlage kannst Du monatlich kleine Beträge von 50 oder mehr Euro einlassen. Diese Beträge können verändert oder auch eingestellt werden. So hast Du die Möglichkeit, je nach deiner persönlichen Finanzlage über die Jahre mehr oder weniger anzusparen. Du kannst Dich auch für eine Kombination aus Kapitaleinlage und monatlichem Sparen entscheiden. So kannst Du Deine Dividenden Rente beispielsweise mit einem kleinen Kapital von 500 oder 1.000 Euro starten und dann monatlich erweitern. Jede Art, die Du wählst, um in Dividenden Rente einzusteigen, wird sich langfristig als gewinnträchtig erweisen. Wichtig ist es, dass Du möglichst bald mit Deiner Anlage beginnst, um vom Langzeit Effekt und dem Zinseszins zu profitieren.
Bei der Suche nach dem geeigneten ETF solltest Du darauf achten, dass die Anlageform, die Du Dir wünschst, von dem gewählten Broker auch angeboten wird.

Vermeide diese Fehler beim Investieren in die Rente. Das solltest Du beachten wenn Du in Aktien oder ETFs investierst.

Diese Fehler solltest Du bei der Dividenden Rente vermeiden

Eine Dividenden Rente aufbauen und vom Zinseszins profitieren ist mit ETFs im Grunde nicht schwer. Es werden jedoch immer wieder einige Fehler begangen, die Du vermeiden solltest, um Deine Dividenden Rente zu maximieren.

Wieso Du keine unklare Anlagestrategie haben solltest?

Natürlich ist es zunächst einmal ein Schritt in die richtige Richtung, wenn Du mit einer Anlage beginnst. Dennoch solltest Du nicht einfach ziellos irgendeine Anlage wählen. Es ist wichtig, eine persönliche Strategie zu entwickeln, die zu Deinem persönlichen Anlageverhalten passt und Dich zu den gesteckten Zielen führen wird.
Zunächst solltest Du dabei den Anlagehorizont definieren. Du musst also festlegen, ob Du Deine Dividenden Rente in 10, 20 oder mehr Jahren aufbauen möchtest. Dann musst Du entscheiden, ob Dich ein möglichst breit diversifiziertes Portfolio interessiert, oder Du lieber auf bestimmte Segmente oder Regionen fokussieren möchtest. Dabei solltest Du jedoch stets bedenken, dass eine gewisse Streuung nötig ist, um Dein Risiko gering zu halten.

ETFs managen sich von allein, so dass Du späterhin nicht viel Zeit mit Marktanalysen verbringen musst. Hin und wieder solltest Du Deine Strategie jedoch überprüfen. So kannst Du feststellen, ob sie auch weiterhin zum Erreichen der gesteckten Ziele geeignet ist.

Warum haben ETFs einen großen Vorteil bei der Streuung der Geldanlage.

Warum Du die Korrelationen beachten solltest?

Einer der großen Vorteile des ETFs besteht darin, dass man eine breite Streuung erzielen kann. Mit einem ETF ist es möglich, in verschiedene Länder oder Regionen zu investieren und auch Titel aus unterschiedlichen Branchen zu nutzen. So sind beispielsweise allein im MSCI World Index mehr als 1500 individuelle Titel enthalten. Investierst Du nun im mehrere ETFs, so kann es zu positiven Korrelationen kommen. Diese entstehen, wenn die gleichen Titel in mehreren ETFs in Deinem Portfolio enthalten sind. Es empfiehlt sich, die Broschüren für jeden ETF gründlich zu studieren. So kannst Du es vermeiden, dass viele Titel in allen Deinen ETFs enthalten sind. So fällt es leichter, eine definierte Anlagestrategie zu verfolgen.

Warum sollst Du nicht mit EFTs aktiv handeln?

Der aktive Handel mit ETFs kann zwar eine gute Anlagestrategie darstellen, passt jedoch nicht mit den Zielen einer Langzeitanlage zusammen. Wenn Du langfristig Vermögen mit Dividenden Rente aufbauen möchtest, solltest Du Deine ETFs nicht aktiv handeln. Gerade in Krisenzeiten tendieren viel Anleger dazu, ihre ETFs zu veräußern. Das ist jedoch ein grundlegender Fehler. In Krisenzeiten sorgt nämlich der Cost-Average-Effect für einen hohen Zukauf. So kannst zu langfristig besser damit fahren, Deine ETFs zu halten.

Was ist die Differenz der ETF Rendite? TD (Tracking Difference) oder auch TER (Expense Ratio)

Leg nicht Deine Fokussierung bei ETFs auf das TER!

Bei der Auswahl des ETFs solltest Du Dich niemals nur von der Kosten leiten lassen. Die Total Expense Ratio (TER) lässt zwar einen guten Vergleich einzelner Anbieter zu. Auch tragen geringere Kosten zu einem langfristigen Erfolg beim Investieren bei. Doch gibt es andere wichtige Faktoren, die Du bei einem ETF bewerten solltest. Dazu gehören beispielsweise die Qualität der Replikation des Indexes und die Streuung der Emittenten. Während der TER eine wichtige Bewertungsgrundlage darstellt, sollt er niemals als einzige Grundlage für Deine Entscheidung gelten.

Bonus Links

Erfahrungsbericht

Consorsbank Bonus
Starterbonus mit 20€

Link -> Erfahrungsbericht
Thema: Langzeitdepot

Link zum Erfahrungsbericht
Thema: Trading und Kryptohandel

Trade Republic
Depot-Eröffnung hier!

Link hier -> P2P Kredite die Kirsche im Depot?
Thema: Wie Du in P2P Kredite investierst! 

In Immobilien investieren ohne Immobilien zu besitzen! So gehts... Link hier weiter klicken

Link -> Erfahrungsbericht
Thema: Besser als Schufaauskunft?

Fazit: Wirst Du jetzt etwas für Deine Rente tun?

Wenn Du heute im Berufsleben stehst, weißt Du, dass Du Vorsorge für den Ruhestand treffen musst, da die gesetzliche Altersversorgung nicht mehr ausreichend sein wird, um Dir finanzielle Sicherheit im Alter zu gewährleisten. Jedoch hat die Null Zins Politik der EZB Spareinlagen, die verzinst werden, unrentabel gemacht, so dass Du nach anderen Arten der Kapitalbildung suchen musst. Dividenden Rente aus ETFs ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, um eine sichere Anlage vorzunehmen, die sich lohnt. Wenn Du bereits in jungen Jahren mit einer solchen Investition beginnst, kannst Du durch Zinseszinsen ausreichend Kapital aufbauen, um dem Rentenalter beruhigt entgegenzusehen.

Die 72 Stunden Regel! Wenn Du diese Regel befolgst wirst Du immer in die Umsetzung kommen und Dir niemals sagen ! Hätte ich mal gemacht, damals...egal was Du dir vornimmst mache Dir sofort eine Notiz, einen Termin, den ersten Schritt sonst verpufft die Idee...

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*